Start / WoMo-Zubehör / Fahrradträger (ZB)

Fahrradträger (ZB)

Wer Fahrräder mit dem Wohnmobil transportieren möchte (und das werden die meisten Reisemobilnutzer sein), findet alle grundlegenden Informationen dazu auf unseren Seiten > Fahrräder und > Träger/Boxen.

Deshalb auf dieser Seite nur noch ein paar ergänzende Hinweise.

Zunächst sollte man über den Typ des Trägers nachdenken, also ob man ein Allround-Modell oder ein speziell für den Fahrzeugtyp vorgesehenes System wählt. Hierbei spielt die Art der Anbringung eine große Rolle, da bei vielen Reisemobilherstellern bestimmte Befestigungspunkte bereits ab Werk vorgesehen sind. Bedingt durch die heutige Leichtbauweise gibt es an der Fahrzeugrückwand nur wenige Stellen, wo sich der Träger überhaupt befestigen lässt.

Das z.T. recht hohe Gewicht von Trägern und Fahrrädern setzt meistens eine spezielle Verstärung (Zusatzholme, Metallplatten an der Innenrückwand o.ä.) in der Rückwand voraus. Wer die beim Bohren nicht trifft, landet in der dünnen Aluminium oder GFK-Schicht und der darunterliegenden Hartschaumdämmung – das hält auf keinen Fall!

Wer sich nicht wirklich mit dem genauen Aufbau seiner Rückwand auskennt, ist gut beraten, den gewünschten Träger von Fachleuten anbringen zu lassen.

Durch eine möglicherweise vorgegebene hohe Anbringung des Trägers sollten gerade ältere Wohnmobilisten darüber nachdenken, ob ein elektrisch oder per Kurbel absenkbares Modell in Frage kommt – ein E-Bike auf 1,20 Meter oder mehr hoch- und runterzuwuchten, ist nicht jedermanns Sache.

Ein weiterer Aspekt: die Sicherung gegen Diebstahl. Hängt nicht direkt mit dem Träger zusammen, aber wenn man schon bestellt oder einkaufen geht, sollte man gleich an solide (!) Kettenschlösser denken.

Achtung: Selbst auf den ersten Blick sicher wirkende Stahlseilschlösser knackt jeder Dieb innerhalb von Sekunden mit einem guten Bolzenschneider. Achtet wirklich auf massive Qualität!

Wo wir gerade beim Einkaufen sind: Auch zu Fahrradträgern gibt es reichlich weiteres Zubehör wie zusätzliche Halteklammern, Abstandhalter, Zurrgurte usw. usw. – kann man sich dann auch gleich mitansehen, was man noch braucht.

Wer seine Räder nicht dem Wetter aussetzen möchte, kann auch gleich über Abdeckhüllen, die es für wenige Euro gibt, nachdenken. Das schützt die Räder und vermeidet häufiges Putzen.

Und – denkt daran, dass in einigen Ländern schräg rot-weiß gestreifte, reflektierende Warntafeln der Größe 50×50 cm am Heckträger angebracht werden müssen (z.B. in Italien 1x, in Spanien schwarz umrandet 2x, so dass sie optisch ein „V“ ergeben).

Und wer für die Außenanbringung wegen all der vorgenannten Aspekte wenig übrig hat und über eine Heckgarage verfügt: auch hierfür gibt es gute Innenfahrradhalterungen von den unten aufgeführten und anderen Herstellern.

Nachfolgend findet Ihr Links zu den Internetseiten der aktuell bekanntesten Hersteller/Anbieter aus dieser Rubrik in alphabetischer Reihenfolge:

Atera    Eufab    EuroCarry    ✘ Fiamma    ✘ Thule

WICHTIG: Die aufgeführten Links stellen keinerlei Empfehlung oder Bewertung dar. Es gibt noch weitere Hersteller/Anbieter. Mitbewerber, die an dieser Stelle ebenfalls gerne genannt werden möchten, mögen sich bitte formlos über unsere > Kontaktseite bei uns melden. Vielen Dank!